Direkt zum Hauptbereich

Posts

Video Specials

Aufblasbares Observatorium

Ich stehe auf dem breiten Platz. Es ist bunt hier.
Ich habe keine Augen mehr, meine Augen sind das Gelände vor mir.
Die Wintersonne strahlt,
als würden tausend Leuchttürme das Licht werfen.
Graue Straßen hell,Wind scharf an den Wangen,
ich fühle den Sand.
Weiß.
Heute ist das Leben ein aufblasbares Observatorium.
Ich träume die Landschaften vor mir,
wie einen Spielkreisel dreht der Wind meinen Körper.
Wenn ich die Hand ausstrecke,werde ich die Luft betasten?
Auf dem Weiß die schwarzen Rabbinen.
Ich bin schon da gewesen.
Am Fenstergegenüber einer Synagoge beobachtete ihre Käppchen und Bärtchen.
Ich überquere die Gassen, an den Geschäften vorbei,
links, rechts die Bank, der Friseursalon, eine Boutique mit alter Mode
und überall Obst und Gemüse.
Ich bleibe vor dem Schaufenster stehen,
der große Schauspieler vor mir,
die Falten im Gesicht.
Wann sind wir alt geworden?
Ich schlucke. 

(2013)

Aktuelle Posts

Ich hätte mir weiße Tulpen gewünscht

DIE SÜßE MARIA

Wir sind durchs Gestrüpp gegangen

Lachende Frauen, schreiende Frauen

Kosmische Spiele

DAS JUCKEN